Lexikon >> DIN EN 82079-1

DIN EN 82079-1

DIN EN 82079-1

Die deutsche Gesetzgebung schreibt vor, dass eine Dokumentation, dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Dies kann zum Beispiel durch Einhaltung der Norm DIN EN 82079-1 „Erstellen von Gebrauchsanleitungen“ sichergestellt werden.

Diese sogenannte „Dokumentationsnorm“ ist für alle Arten von Anleitungen und Produkten vorgesehen. Sie kann dadurch für die Bedienungsanleitung eines Toasters ebenso verwendet werden wie für die Wartungsanleitung eines Förderbandes.

Daher ist sie für alle relevant, die Technische Dokumentation erstellen oder bearbeiten, sei es im Bereich der Technischen Redaktion, Illustration oder Übersetzung.

Inhalte

Statt konkreter Anweisungen gibt die DIN EN 82079-1 allgemeine Leitlinien für die Konzipierung und den Inhalt von Anleitungen vor. Beispielsweise enthält sie Mindestanforderungen für folgende Aspekte:

  • Verständlichkeit
  • Inhalt
  • Struktur
  • Gestaltung
  • Sprache

Im Folgenden sind einige detaillierte Vorgaben als Beispiele aufgeführt:

  • Je nach Situation sind Schriftgrößen von 6 pt bis 16 pt zulässig.
  • Die Zielgruppen müssen in der jeweiligen Anleitung beschrieben werden und es sind entsprechende Voraussetzungen angegeben.
  • Anleitungen müssen für die Lebensdauer eines Produktes auch über das Internet verfügbar sein.
  • Es wird eine Risikobeurteilung gefordert.
  • Es wird zwischen Sicherheitshinweisen, Warnhinweisen und Warnschildern unterschieden.
  • Die Signalworte GEFAHR, WARNUNG, VORSICHT sind konform mit ANSI Z535.6.

Vorteile

Die Anwendung der DIN EN 82079-1 bietet vielfältige Vorteile:

  • Verbesserung der Verständlichkeit und als Folge eine Steigerung der Produktsicherheit
  • Erhöhung der Rechtssicherheit bzw. eine Reduzierung des Haftungsrisikos
  • Internationale Anerkennung der nach Norm erstellten Dokumentation
  • Hilfestellung für den Technischen Redakteur in puncto Inhalt und Darstellung
  • Leichtere Selbstbewertung der Anleitung mithilfe von Checklisten im Anhang
  • Vermeidung unnötiger Aufwände, da auf Bestehendes und bewährte Verfahren zurückgegriffen wird

Rechtliche Bedeutung

Die DIN EN 82079-1 konkretisiert die Anforderungen der Maschinenrichtlinie und löst für alle Produkte, die nicht unter eine spezielle EU-Richtlinie fallen, die sogenannte Vermutungswirkung aus. Die Vermutungswirkung besagt, dass Hersteller davon ausgehen können, dass bei korrekter Anwendung der Norm die grundlegenden gesetzlichen Anforderungen an die Produktsicherheit erfüllt sind. Wie bei nahezu allen Normen können die Hersteller frei entscheiden, ob sie die Norm anwenden oder nicht. Wenn sie die Norm nicht anwenden, trifft sie jedoch eine erhöhte Beweislast, um darzulegen, dass ein Produkt rechtskonform in Verkehr gebracht wurde.

Anerkennung der EN 82079-1 auch im Ausland

Durch eine weltweite Beteiligung an der Überarbeitung der europäischen EN 82079-1 entstand die Internationale Norm ICE/IEEE 82079-1, Edition 2, mit dem Titel „Preparation of information for use (instructions for use) of products – Part 1: Principles and general requirement“.

An der Kommentierung und Überarbeitung der Norm waren neben europäischen Vertretern unter anderem auch China, Japan und die USA beteiligt. Daher ist davon auszugehen, dass diese Norm in Zukunft eine immer größere Bedeutung erhalten wird.