Lexikon >> Content-Management

Content-Management

Alle Inhalte sind Content

Unter Content-Management (CM) versteht man verschiedenste Tätigkeiten, Verfahren und Tools, die bei der Verwaltung von Informationen in digitaler Form zum Einsatz kommen. Diese digitalen Informationen (z. B. Texte und Bilder, aber auch Audio- und Videodateien) werden heutzutage häufig unter dem englischen Begriff „Content“ (Inhalt) zusammengefasst. Sie können als einzelne Dateien vorliegen, die konventionell verarbeitet werden (z. B. mit einem Textverarbeitungsprogramm), oder auch als zusammenhängende Dateisysteme wie im Fall von Webseiten (Hypertext) oder in strukturierter Form als Datenbanken.

Verschiedene Phasen, ein Prozess

Content-Management deckt den gesamten Lebenszyklus der Informationen ab. Dieser besteht üblicherweise aus sechs Phasen:

  • Erstellung
  • Überarbeitung
  • Veröffentlichung
  • Übersetzung
  • Archivierung
  • Aussonderung

Die Phasen 2 bis 6 können sich im Einzelfall wiederholen oder komplett wegfallen. So kann im Rahmen des Single-Source-Publishing auch nach der Übersetzungsphase noch eine erneute Publikation in einem anderen Zielformat erfolgen. Daneben gibt es viele Informationen, in denen die Originalsprache ausreicht und überhaupt keine Übersetzung benötigt wird.

Unterstützung beim Durchlaufen dieser Phasen bietet ein Content-Management-System (CMS), z. B. ein Redaktionssystem im Falle der Technischen Dokumentation. Darin können die entsprechenden Tätigkeiten zentral organisiert und durchgeführt werden. Ein weiteres Hauptmerkmal ist die Möglichkeit, dass im CMS mehrere Benutzer parallel an Inhalten arbeiten können.