hintergrund dictajet

Der ProDok 4.0 Industriebeirat hat getagt

workshop angebot

Neues aus dem Project-Office ProDok 4.0: Ein erfolgreiches Projektjahr liegt hinter uns. Zeit für eine Zwischenreflektion, die wir am 16.11.2016 in Form einer Tagung abhalten konnten.

 


 

 


 

Megaphon


Berichterstattung
ProDok 4.0

 

 


Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung

 

 

Logo BMBF

ProDok Logo blau TransparentdictaJet Ingenieurgesellschaft mbH startet, gemeinsam mit der KUKA Roboter GmbH, der ISRA SURFACE VISION GmbH und der Hochschule Darmstadt, das vom BMBF mit 1,5 Million Euro geförderte dreijährige Verbundprojekt „ProDok 4.0“.

 

ProDok 4.0 wird im Rahmen der Maßnahme „Dienstleistungsinnovation durch Digitalisierung“ gefördert, die anlässlich des "Aktionsplans Dienstleistung 2010" der Bundesregierung gestartet wurde. Die thematische Verortung der Projetziele erfolgt im Themengebiet „Prozessinnovation durch Digitalisierung“.

 

Ziele

Im Verbundprojekt ProDok 4.0 wird eine digitale Lösung für die mobile Dokumentation von Maschinen in komplexen Industrieprozessen erarbeitet.

 

Mit ProDok 4.0 steht allen Dienstleistungs- bzw. Nutzergruppen ein cloudbasiertes Dokumentationssystem zur Verfügung, das über beliebige Endgeräte erreichbar ist.

 

ProDok 4 0 Grafik smallZiel ist es, Dokumentationsprozesse durch den Einsatz von maschinellem Lernen so weit wie möglich zu automatisieren. Dokumentation umfasst dabei nicht nur die „klassische“ Technische Dokumentation der Maschine, vom Betriebshandbuch bis hin zur Ersatzteilliste, sondern auch weitere wertvolle technische Informationen, die im Laufe des Lebenszyklus einer Maschine entstehen, wie

  • Prozessdaten (Leistungskennzahlen, Wartungszeiten, Kalibrierdaten)
  • Entwicklercodes für den flexiblen Einsatz der Maschine vor Ort
  • Ergebnisse von Trainingseinheiten der Maschine

In einem zukunftsorientierten Dokumentationssystem, wie es in ProDok 4.0 angestrebt wird, werden all diese Informationen formatunabhängig miteinander verknüpft und allen Dienstleistungsgruppen (Service, Engineering, Einkauf, Entwicklung, Marketing…) verfügbar gemacht– zugeschnitten auf ihren spezifischen Informationsbedarf.

 

Abbildung 1 (rechts) veranschaulicht die Verfügbarkeit von ProDok 4.0 für die verschiedenen Nutzergruppen sowie die Beziehungen zwischen den verschiedenen Systemen und Maschinen.

 

Herausforderung 1: Heterogenität der Technischen Dokumentation heute

Im Bereich der Technischen Dokumentation hat in den vergangenen Jahren ein starker Wandel von vorwiegend Print-Dokumentation hin zu digitalen Formaten stattgefunden. Dies führt in einem heterogenen Maschinenpark dazu, dass einige Geräte mit althergebrachter Technischer Dokumentation in Form von Handbüchern ausgestattet sind, während andere, modernere Geräte bereits Dokumentation in Form von Videomaterial, Online-Hilfen, und/oder anderen digitalen Formaten mitbringen, die auch auf mobilen Endgeräten abgerufen werden können.

 

Vom Dienstleister an der Anlage, der einen Wartungs- oder Reparaturprozess koordiniert, wird ein enormer Wissensstand erwartet, welche Dokumentation, welches Informationselement er wo finden kann.

 

Herausforderung 2: Industrie 4.0 braucht eine "Technische Dokumentation 4.0"

Industrie 4.0 SchaubildDie Ausgangssituation des Projektthemas ist im Umfeld von Industrie 4.0 angesiedelt: Maschinen sind miteinander vernetzt und kommunizieren über einen Datenverkehr miteinander.

 

In einem Maschinenpark stammen die Maschinen in der Regel von unterschiedlichen Herstellern. Diese stehen vor der Herausforderung, alle nötigen technischen Informationen gebündelt für den korrekten Betrieb ihrer Maschine(n) beim Kunden mitzuliefern. Dort treffen diese Informationen auf eine heterogene Infrastruktur mit den unterschiedlichsten Schnittstellen.

 

Hinzu kommen die hohen Kundenanforderungen an die Individualisierbarkeit der einzelnen Maschinen. Dies ist eines der Ziele von Industrie 4.0: Von der Serienfertigung hin zu einer kundenspezifischen Fertigung, bei der Maschinen für verschiedene und rasch wechselnde Zwecke eingesetzt werden.

 

Maschinendaten, die während des Betriebs wertvolle Informationen zur Erfüllung dieses Zieles liefern könnten, bleiben dabei oft ungenutzt: Noch ist keine Technologie vorhanden, die diese Daten für die Technische Dokumentation verwerten könnte.

 

Seite 2: Lösungsansatz von ProDok 4.0 / was ProDok verändern wird